Wildapfel, Baum des Jahres 2013, fällt Massaker zum Opfer

Gefällter Wildapfelbaum OberreifenbergEiner der immer seltener werdenden Wildapfelbäume ist einem Baummassaker am Kapellenberg in Oberreifenberg zum Opfer gefallen. Unweit der Stelle wurde ein größeres Waldstück radikal abgeholzt (einige schöne Tannen hätte man auch stehen lassen können). Wahrscheinlich käme eine Fällmaschine auf direktem Wege mit etwas mehr Mühe dorthin, so oder so ähnlich dachte wohl der Fäller. Es waren zwar keine Fahrspuren in unmittelbarer Nähe zu sehen, aber mal schauen ob die Kettensäge richtig läuft an so einem wiedermal geistig vernebelten Morgen…

Kurzum der Baum ist weg. Da steht noch ein “schicker” Stumpf und um ihn herum jede Letzter Wildapfel eines Baumes des Jahres in OberreifenbergMenge Wildäpfel auf dem Boden. U.a. wichtige ursprüngliche, unverzüchtete Nahrungsquelle für Menschen und unzählige Wildtiere..
Nach Zählung der Jahresringe handelte es sich hier um ein wohl 50-60 Jahre altes Exemplar. Der älteste Wildapfelbaum in Deutschland steht in Mecklenburg-Vorpommern  und ist 100 Jahre alt. (Quelle: Landwirtschaftliches Wochenblatt Nr. 2/2013)

Nun gibt’s also keine schöne Wildapfelblüte mehr an dieser Stelle. Stattdessen ein absterbender Stumpf. Gut gemacht Gemeindearbeiter Schmitten. Vielen Dank.

Rubrik Allgemein. Schlagworte permalink.

Hinterlasse eine Antwort